Stellenausschreibungen: Abmahnungen vermeiden

News   •   Sep 30, 2020 09:30 CEST

Wer als Sachverständiger oder Gutachter für das eigene Büro auf der Suche nach neuen Mitarbeitern ist, sollte bei der Ausschreibung der zu besetzenden Stelle auf einige Punkte achten. Wer dies nicht tut, riskiert eine Abmahnung.


Nach dem deutschen Gesetz dürfen laut §1 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) Bewerber nicht wegen des Geschlechtes benachteiligt werden. Aus diesem Grund müssen Stellenausschreibungen genderneutral verfasst werden. Für Personen, die genetisch keinem der beiden Geschlechter zuzuordnen sind, gilt: Sie werden als „inter“ oder „divers“ geführt. Dieses dritte Geschlecht muss entsprechend auch in Stellenausschreibungen berücksichtigt werden.

Eine Benachteiligung gemäß §1 AGG liegt bereits dann vor, wenn das Geschlecht in der Stellenbeschreibung weggelassen wird. Entsprechend sollten für eine Stellenausschreibung folgende Kürzel verwendet werden:

  • (m/w/d) männlich/weiblich/divers
  • (m/w/i) männlich/weiblich/intersexuell
  • (m/w/gn) männlich/weiblich/geschlechtsneutral

Unternehmen, die unter Verdacht der Diskriminierung auf Grund des Geschlechts stehen, müssen selbst entsprechende Beweise gegen den Verdacht vorbringen. Die Beweislast liegt also bei den Unternehmen.

Gut lesbare Anzeigen gestalten

Um erst gar nicht einen solchen Verdacht entstehen zu lassen, sollten die Stellenausschreibungen gut lesbar und unter Berücksichtigung des Gesetzes verfasst werden. In jeder Stellenausschreibung sollte sich deshalb eines der genannten Kürzel befinden. Wenn möglich sollten zudem genderneutrale Bezeichnungen gefunden werden. Auf diese Weise würde auch die Lesbarkeit verbessert werden. Berufsbezeichnungen können entsprechend im Plural formuliert oder umformuliert werden. Aus einem „Kaufmann“ kann so beispielsweise „Kaufleute“ werden.

Wer als Sachverständiger neue Mitarbeiter sucht, sollte entsprechend bei der Stellenausschreibung darauf achten, dass die genannten Kürzel vorhanden sind. Auf diese Weise sind Sie auf der sicheren Seite und riskieren keine Abmahnung.

Erfahren Sie mehr

Künstliche Intelligenz: Werden Sachverständige bald überflüssig?

Pressemitteilungen   •   Sep 28, 2020 09:30 CEST

Künstliche Intelligenz: Werden Sachverständige bald überflüssig?

Fake-Mails im Umlauf!

News   •   Sep 20, 2020 09:30 CEST

Das Transparenzregister dient der Erfassung und Zugänglichmachung von verschiedenen Angaben bezüglich wirtschaftlichen berechtigten Personen. Alle Daten in diesem Register werden chronologisch als Datensammlung angelegt. Jetzt ist auch das Transparenzregister den Fake-Mails zum Opfer gefallen.

Seit vielen Jahren sind gefälschte Mails von unterschiedlichen Absendern im Umlauf. Neben PayPal und Banken ist nun auch das Transparenzregister betroffen. Die gefälschten Mails stammen von der Organisation Transparenzregister e.V.

In den Mails werden die Empfänger aufgefordert sich in das Transparenzregister einzutragen. Andernfalls würde eine Ordnungswidrigkeit begangen werden.

Das Bundesverwaltungsamt (BVA) verweist jedoch ausdrücklich darauf, dass es sich hierbei um keine offiziellen Mails handelt. Aus diesem Grund sollten keine Zahlungen an die Organisation Transparenzregister e.V. geleistet werden.

Wer muss sich grundsätzlich in das Transparenzregister eintragen?

In diesem Register finden sich wirtschaftlich Berechtigte. Das sind beispielsweise juristische Personen des Privatrechts und eingetragene Personengesellschaften. Aber auch nichtrechtsfähige Stiftungen werden erfasst, sofern der Stiftungszweck aus Sicht des Stifters eigennützig ist.

Erfahren Sie mehr

CORONA-HILFE AUCH FÜR SACHVERSTÄNDIGE ?

News   •   Sep 04, 2020 09:26 CEST

Sachverständige und Gutachter gehören oftmals zu den freien Berufen, die nur wenig von den Corona-Hilfen profitieren konnten. Denn das, durch die Bundesregierung beschlossene, Corona-Notpaket sah in den meisten Fällen keine finanzielle Unterstützung für Freiberufler vor

Das Deutsche Sachverständigen Versorgungswerk

Pressemitteilungen   •   Mär 17, 2020 10:05 CET

Weihnachtsgruesse vom Deutschen Gutachter & Sachverstaendigen Verband e.V.

News   •   Dez 24, 2019 10:57 CET

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in das neue Jahr und ein erfolgreiches neues Jahr 2020. Vor allem wünschen wir Gesundheit und persönliches Wohlergehen. Der Vorstand und das gesamte Team des Deutschen Gutachter und Sachverständigen Verband e.V. Der DGuSV macht Urlaub vom 23.12.2019 bis 07.01.2020

Effektiv neue Anfragen erhalten und Aufträge generieren

News   •   Sep 27, 2019 10:05 CEST

Das Internet ist die erste Informationsquelle für Nutzer. Auch, wenn es um die Gutachter- und Sachverständigensuche geht. Lassen Sie dieses Potenzial nicht ungenutzt und präsentieren auch Sie sich mit Ihrer eigenen DGuSV Subdomain!

SACHVERSTÄNDIGEN-WEITERBILDUNG: FÖRDERUNG VOM STAAT

News   •   Sep 11, 2019 09:26 CEST

Wer als Sachverständiger das eigene Wissen immer auf dem neusten Stand halten möchte, sollte auch vor der einen oder anderen Weiterbildung nicht zurückschrecken. Und hier kommt auch gleich noch eine gute Nachricht: der Staat fördert die Weiterbildungen von Sachverständigen.

Der Staat hat ein großes Interesse, dass sich Sachverständige und Gutachter weiterbilden. Denn auf diese Weise wird die langfristige Wirtschaftsentwicklung gesichert. Es gibt verschiedene staatliche Programme, die genutzt werden können, um die eigene Qualifizierung nicht alleine finanzieren zu müssen. Generell gilt alles als Weiterbildung, was nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss erfolgt. Dabei darf eine Weiterbildung aber nicht nur ein privates Interesse haben.

Hilfe bei Weiterbildungen

So ist beispielsweise eine steuerliche Förderung immer möglich. So lassen sich eben nicht nur die Kurs- und Prüfungsgebühren von der Steuer absetzen. Auch die Fahrten zum Termin, Übernachtungen und Verpflegungskosten in Zusammenhang mit der Weiterbildung sind steuerlich absetzbar. Nun kann es auch sein, dass Sachverständige für die Weiterbildung einen Kredit aufnehmen müssen. In diesem Fall sind auch die Zinsen steuerlich absetzbar. Wer noch mehr über die möglichen Förderprogramme des Staates erfahren möchte, kann sich auf www.foerderdatenbank.de informieren.


Erfahren Sie mehr

DELEGATIONSRECHT BEI SACHVERSTÄNDIGEN

News   •   Jul 17, 2019 09:20 CEST

Arbeiten zu delegieren, gehört mit Sicherheit zu Aufgaben, die wir alle in unserem Leben schon einmal umgesetzt haben. Auch Sachverständige delegieren Aufgaben hin und wieder an Andere ab. Doch inwieweit haben Sachverständige eigentlich ein Delegationsrecht?

Ob Sachverständige auch jemand anderes mit ihren Aufgaben beauftragen können, beschäftigte vor einigen Jahren den Bundesgerichtshof (BGH). Im besagten Fall übertrug der Sachverständige die Exploration auf eine erfahrene Hilfskraft. Vorab sei schon einmal erwähnt, dass das zuständige Landgericht zuerst einer ganz anderen Meinung, als der BGH war.

Dieser meinte in der Begründung:

“… Allerdings hat das Landgericht zu Unrecht angenommen, es sei unbedenklich, dass die unter anderem mit der Schuldfähigkeitsbegutachtung beaufragte psychiatrische Sachverständige Dr. K. die Durchführung einer Exploration des „Angeklagten einer erfahrenen Hilfskraft mit der Qualifikation einer Diplom-Psychologin übertragen hat.“ Ein gerichtlich bestellter Sachverständiger hat die Pflicht zur persönlichen Gutachtenerstattung. Es besteht daher ein Delegationsverbot, soweit durch Heranziehung anderer Personen die Verantwortung des Sachverständigen für das Gutachten in Frage gestellt wird (vgl. Schmid, Krank oder böse)? Die Schuldfähigkeit und die Sanktionenindikation dissozial persönlichkeitsgestörter Straftäter und delinquenter “Psychopaths”, sowie die Zusammenarbeit von Jurisprudenz und Psychiatrie bei der Beurteilung der Schuldfähigkeit, 2009, S. 479; Schnoor, Beurteilung der Schuldfähigkeit – eine empirische Untersuchung zum Umgang der Justiz mit Sachverständigen, 2009, S. 125 ff.; Ulrich, Der gerichtliche Sachverständige, 12. Aufl., Rn. 337; s. auch § 407a Abs. 2 Satz 1 ZPO). Das Gutachten eines psychiatrischen Sachverständigen muss – jedenfalls soweit dies überhaupt möglich ist (vgl. BGHSt 44, 26, 32) – eine Exploration des Probanden durch den Sachverständigen einschließen. Dabei handelt es sich um die zentrale Untersuchungsmethode. Deren Ergebnisse kann der gerichtliche Sachverständige nur dann eigenverantwortlich bewerten, wenn er sie selbst durchgeführt oder zumindest insgesamt daran teilgenommen hat. Dies gilt erst recht, wenn bei der Exploration auch Mimik und Gestik des Probanden aufgefasst werden. Eine Delegation der Durchführung dieser Untersuchung an eine Hilfsperson scheidet daher aus.” Sachverständige können solch wichtige Tätigkeiten eben nicht auf andere Person delegieren, selbst wenn diese Person über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Vom BGH wurde zudem auch die Würdigung des Sachverständigengutachtens seitens des Landgerichtes beanstandet. Leider jedoch ohne Erfolg, da das Urteil nicht auf den Rechtsfehlern beruhte, die der BGH festgestellt hat. Dennoch ist das fehlende Delegationsrecht ein Angriffspunkt für Sachverständigengutachten.

Erfahren Sie mehr

SO PRÄSENTIEREN SICH DGUSV FIRMENMITGLIEDER

News   •   Mai 28, 2019 14:40 CEST

SETZEN SIE SICH INS RICHTIGE LICHT

Bilder & Videos 1 Bild

Kontakte 1 Kontaktperson

  • Pressekontakt
  • Pressesprecher
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • invyfodd@detguxrsvqv.dhfeaq

Über Deutscher Gutachter und Sachverständigen Verband e.V.

DGuSV – Die Alternative für Gutachter und Sachverständige

Der DGuSV, der Deutsche Gutachter und Sachverständigen Verband e.V. ist ein anerkannter Berufs- und Branchenverband. Wir vereinen wie kein anderer Verband staatlich anerkannte Gutachter und Sachverständige mit öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, aber auch freie und allgemein anerkannte Experten, Schiedsgutachter, Fachmänner, Schadenregulierer, Adjudikatoren und weitere qualifizierte Sachverständige und Gutachter sind bei uns herzlich willkommen. Wir vertreten die Interessen unserer Mitglieder und sind daher ein kompetenter Ansprechpartner für alle. Egal, ob hautpberuflicher Gutachter, freiberuflicher Sachverständiger oder Newcomer.

Adresse

  • Deutscher Gutachter und Sachverständigen Verband e.V.
  • Barbarossastrasse 58
  • 09112 Chemnitz
  • Deutschland